Eine STADT. Ein BUCH.

Benutzen Sie die Hilfslinks zum Navigieren in diesem barrierefreien Dokument.

100.000 Gartisbücher

Ruth Klüger, Weiter leben. Eine Jugend, 19.-24. November 2008

Untermenü

Die Autorin Ruth Klüger

Ruth Klüger wurde am 30. Oktober 1931 als Tochter eines jüdischen Frauenarztes in Wien geboren. Bereits in ihrer frühen Kindheit erlebte sie den Antisemitismus und die systematische Ausgrenzung der Juden aus dem öffentlichen Leben in ihrer Heimatstadt. Dass die nationalsozialistische Verfolgung auch vor ihrer eigenen Familie nicht Halt machen sollte, erfuhr sie am Schicksal ihres Vaters, der ins Ausland floh. Der Vater ebenso wie ihr Halbbruder fielen dem Holocaust zum Opfer.

1942 wurde Ruth im Alter von 11 Jahren gemeinsam mit ihrer Mutter nach Theresienstadt deportiert. Es folgten Internierungen in Auschwitz und Christianstadt, einem Außenlager des KZ Groß-Rosen. 1945 gelang ihr kurz vor Kriegsende die Flucht. Nach dem Krieg lebte sie mit ihrer Mutter im bayrischen Straubing, wo es ihr auch gelang, das Abitur nachzuholen. Im Besitz des deutschen Reifezeugnisses nahm sie wenig später ihr Studium in Regensburg auf. Ein Studienkollege war Martin Walser, der in ihrer Autobiographie in der Figur des Christoph porträtiert ist.

Ruth Klüger emigrierte 1947 in die USA und studierte in New York und Berkeley und startete eine akademische Karriere.

Von 1980 bis 1986 war sie Professorin an der Princeton University und danach Professorin für Germanistik an der University of California in Irvine sowie seit 1988 Gastprofessorin an der Georg-August-Universität Göttingen.

Zahlreiche Auszeichnungen u.a.